Keine Zeit für Fitness? EMS-Training ist eine Überlegung wert

20 Minuten Training pro Woche reichen, Fitness für Faule, das Workout der Astronauten - die Werbesprüche der EMS-Anbieter klingen ziemlich knackig. Aber es scheint tatsächlich etwas dran zu sein, wie eine aktuelle Studie zeigt.

 

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg haben zusammen mit Kollegen der Universität Furtwangen und der TU Kaiserslautern überprüft, wie effektiv ein Ganzkörper-Elektromyostimulations-Workout im Vergleich zum HIT-Training ist. Das Ergebnis: "Ganzkörper-EMS erscheint zur Steigerung der fettfreien Masse und Muskelkraft, zumindest bei untrainierten Männern mittleren Lebensalters, als noch zeiteffizientere, aber deutlich höherpreisige Option zu hochintensivem (Kraft-)training (HIT)", berichten die Studienleiter in der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin (Heft 12/2015).

 

Beide Vergleichsgruppen (46 untrainierte Männer zwischen 30 und 50 Jahren) trainierten durch die vorgegebenen HIT- und EMS-Programme 16 Wochen lang extrem effektiv. Während der HIT-Plan 2 bis 3 Trainingseinheiten à 30 Minuten mit 10 bis 13 Übungen für große Muskelgruppen pro Woche unter Ausbelastung (also bis zur letzten möglichen Wiederholung) vorsah, absolvierten die Trainierenden der EMS-Gruppe nur 3 Trainingseinheiten innerhalb von 2 Wochen - wobei eine Einheit nur 20 Minuten dauerte.

 

Fazit: "Die gesamte fettfreie Masse stieg in beiden Gruppen (HIT: 1,24±1,40% vs. WB-EMS: 0,91±1,12%) signifikant und ohne signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen an." Auch die Maximalkraft der Probanden entwickelte sich ähnlich. Wer im Alltag extrem wenig Zeit zum Trainieren hat, sollte also ernsthaft über EMS-Training nachdenken.

 

Quelle: http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/artikel-online/archiv-2015/heft-12/ganzkoerper-elektromyostimulation-versus-hit-krafttraining-einfluss-auf-koerperzusammensetzung-und-muskelkraft/