Laufen in Köln - urban running am Rhein
Copyright Katja Rondholz/Facebook

Urban Running in Köln: Die 7-Rheinbrücken-Challenge

7-Rheinbrücken-Challenge: Laufstrecke durch Köln
Copyright Björn Piehler/Facebook

Der Rhein ist so etwas wie die Hauptschlagader von Köln. Der Puls der Stadt lässt sich einfach nirgendwo so gut fühlen, wie am Ufer des Flusses oder auf einer der sieben Rheinbrücken. Vielleicht haben deshalb schon so viele Läufer die '7-Rheinbrücken-Challenge' angenommen, die Thomas Wimmer auf der gleichnamigen Facebook-Seite ausgerufen hat: Alle Brücken in einem Lauf am Stück überqueren. Jeder für sich oder in der Gruppe. 27 Kilometer mitten durch das Herz von Köln.

 

Folgende Rheinbrücken sind Teil der Challenge:

- Rodenkirchender Brücke

- Südbrücke

- Severinsbrücke

- Deutzer Brücke

- Hohenzollernbrücke

- Zoobrücke

- Mülheimer Brücke

 

Und so funktioniert das Ganze: Laufen, laufen, laufen und unterwegs an jeder Rheinbrücke das Ufer wechseln. Urban Running im Slalom sozusagen.

Interview mit Thomas Wimmer: "Die Community ist real geworden! Sehr geil!"

Thomas Wimmer hat die 7-Rheinbrücken-Challenge erfunden

Wie bist du auf die Idee zur 7-Rheinbrücken-Challenge gekommen?

Thomas Wimmer: Ich bin schon vor Jahren die maximale Brückenrunde gelaufen und dachte mir: das wäre doch 'ne coole Challenge. Ursprünglich war die Facebook-Seite nur ein Forum zu einer coolen Strecke, in dem wir unsere Läufe geteilt haben. Daraus ist aber nun viel mehr geworden. Es finden mehr oder weniger regelmäßig sogenannte Rudelläufe statt - also gemeinsame Läufe über die Slalomstrecke. Oft mit kürzeren Optionen für Neulinge oder sogar Verlängerungen für den "Kaiser" - das ist die 50-Kilometer-Ultrastrecke, die die achte Brücke bei Leverkusen mit einbezieht.

 

"Es gibt auch kürzere Strecken-Optionen für Neulinge"

 

Wie bei den Skyraces sollten die Läufer in einem Quartal zeigen, wer der Brücken-Champ ist. Wer war am schnellsten und wer ist die Strecke am häufigsten gelaufen? Die Idee kam so richtig gut an! Es wurde viel gelaufen. Viele haben sich lustige Sachen ausgedacht. Im Internet ist eine Gemeinschaft gewachsen. Das erste Gruppenrudel wurde ausgerufen, weitere folgten. In 2016, neun Monate nach dem Start, wurden es dann fast mehr Rudel als Einzelläufer. Die Community ist real geworden! Sehr geil! Aktueller Rekord waren 84 Teilnehmer. Das war zur 'Runners Night'.

 

Warum lohnt es sich, die 27 Kilometer auf sich zu nehmen?

Das muss jeder selber wissen. Aber es gibt eine lange Strecke auf geballtem Raum. Überall Rheinufer. 12 Mal bist du auf dem Rhein. Man kann fast überall aussteigen oder einsteigen (dank der vielen Bus- und Bahnhaltestellen). Die Strecke gibt ein super GPS Bild! :) Man sieht ALLE Rheinufer Kölns! Man kann traumhafte Bilder machen. UND: man kann die Challenge sogar im Dunkeln laufen. Licht ist so gut wie überall auf der Strecke vorhanden. Aber wir empfehlen natürlich, nachts eher im Rudel zu laufen! Ein Kumpel hat es mal so formuliert. Sehr schön, wie ich finde.

 

"Überall Rheinufer - 12 Mal bist du auf dem Rhein"

 

Welchen Teil der Strecke findest du am schönsten und wo wird's richtig hart?

Am schönsten finde ich den südlichen Teil. Da ist es am ruhigsten. Gleichzeitig ist der Weg zur nördlichsten und zur südlichsten Brücke - also jeweils von der Brücke zuvor - auch am längsten. Die Brückenabstände stauen sich zur Mitte und weiten sich nach Außen. Wer nicht gerne lange Geraden läuft, der findet es außen hart. Wer nicht gerne beim Laufen unterbrochen wird, der findet es in der Mitte hart. Ganz allgemein sind dann sicher alle Treppen am härtesten. Die muss man ja auch überall nehmen. Und die Rheinbrücken sind hoch!

So macht laufen in Köln Spaß
Copyright Katja Rondholz/Facebook