Mental Detox: Raus aus dem Winter-Tief mit Attila Hildmann

Grauer Himmel, graue Häuser, graue Gesichter - neulich war der Tag endgültig gekommen. Ich konnte das alles einfach nicht mehr sehen, hatte keine Lust mehr auf diesen tristen Winter, in dem ich viel zu wenig Bewegung gehabt hatte und viel zu viel Leerlauf. Ich fühlte mich vom Grau in Grau beinahe provoziert. Zeit für einen Kurswechsel. Eine Neuausrichtung. Mein Masterplan hatte knapp 160 Seiten: 'Vegan for fit Gipfelstürmer' von Attila Hildmann (19,95 Euro, Becker Joest Volk Verlag).

Ist das nicht ein Kochbuch? Nein, ist es nicht. Zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Natürlich ist es voller Rezepte und auf dem Titel wird dick die '7-Tage-Detox-Diät' angekündigt. Anleitungen, Zutatenlisten, Mengenangaben - daraus besteht das eine Drittel des Buches, die restlichen zwei Drittel stecken voller Rezepte, aber nicht für Speisen, sondern für ein gesundes Leben. Jede Menge Bewegung, Begeisterung für persönliche Ziele - und Entspannung. 'Mental Detox' nennt Attila Hildmann das. Und es bedeutet: Smartphone weg, raus an die frische Luft, die Augen schließen und einfach den Moment genießen. Fünf Minuten durchatmen und den ganzen Wahnsinn da draußen vergessen. Den Job, den elendigen Straßenverkehr, den grauen Winter.

Einatmen, ausatmen, ausspannen

Attila Hildmann bringt regelmäßig neue Fitness-Produkte auf den Markt
Mein Detox-Dreier: 'Vegan for fit Gipfelstürmer', Attila Hildmanns Matcha-Tee und Hildmanns neues Proteinpulver.

"Dabei geht es darum, Dingen bewusst und aktiv wieder die richtige Wichtigkeit zuzuweisen", rät Attila Hildmann. Und wie funktioniert das? Positive Energie einatmen und Stress bewusst ausatmen.

 

Schritt 1: "Du meditierst täglich morgens mindestens 5 Minuten - gleich nach dem Aufstehen und dem ersten Matcha und bevor du dein Smartphone checkst oder den Computer hochfährst."

Schritt 2: Monotasking. "Versuche, immer nur eine Sache zu machen. Nicht einkaufen und Mails lesen. Nicht telefonieren und dabei das Wetter checken." Auch in scheinbar langweiligen Momenten bei dir selbst sein. Das ist die Challenge unserer Zeit.

Schritt 3: Den Fernseher ignorieren, stattdessen rausgehen, Freunde treffen, Sport machen, Pläne schmieden.

 

Klingt total simpel, erfordert aber ordentlich Disziplin. Mindestens genau so viel Disziplin, wie zum Zubereiten der veganen Rezepte nötig ist. Fixe Proteinshakes oder coole Frühstücksideen wie die Superfood-Cornflakes mit Gojibeeren und Matcha oder Chia-Pudding bekomme ich als Vater einer 2-jährigen Tochter ohne Probleme hin - ganze Mittagsgerichte oder gar die komplette im Buch vorgeschlagene 7-Tage-Detox-Diät nicht, das ist mir zu stressig. Ich muss auch Prioritäten setzen, und die liegen bei mir persönlich auf Bewegung und Snacks.

 

Für beides liefert 'Vegan for fit Gipfelstürmer' ausreichend Inspiration. Attila Hildmanns 'Vegan for fit'-Parcours umfasst eine Auswahl von 27 Grundübungen, die sich - ganz ohne Fitnessstudio - durchziehen lassen (am besten drei Mal pro Woche, 5 bis 10 der vorgestellten Übungen bei jedem Workout). Ich habe den Parcours im Wald absolviert, nach dem Laufen. Liegestütze, Kniebeugen, Plank-Varianten: Keine extravaganten Übungen, sondern eher Basics, mit Laub und Erde zwischen den Fingern. Aber darum geht es ja und das gefällt mir: back to the basics. So klappt es dann irgendwann mit dem Gipfelsturm. Schritt für Schritt. Und auf dem Weg dahin gibt es dank der vielen Rezepte jede Menge leckeren Proviant.